Autor Thema: Macross 1:100 VF-1J 'Valkyrie'; U.N.S. Marines SVMA-267 'Stingers', Frühjahr 2011 - WiP  (Gelesen 498 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2997
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Bausatz und Montage:

Diese fiktive VF-1 entstand aus spontaner Inspiration und der Frage, ob das USMC die Valkyrie innerhalb des Macross-Zeitrahmens hätte übernehmen und ihre ziemlich spezielle grau/grün/schwarze Farbgebung aus den Neunzigern anwenden können, die von AH-1, CH-46er und auch einigen OV-10 getragen wurden? Das Modell ist ein einfacher Vintage-ARII VF-1 im Fighter-Modus, in diesem Fall ein VF-1D-Zweisitzer, der das Cockpit und den eingefahrenen Kopf von einem VF-1J-Gerwalk-Modell erhielt, um einen Einsitzer zu bauen. Während die Teile austauschbar sind, haben der Gerwalk- und der Fighter-Bausatz unterschiedliche Formen für die Cockpitabschnitte und die Kabinenhauben. Dies wird vor allem durch das Fehlen eines vorderen Fahrwerkschachtes unter dem Cockpit deutlich - ich musste eine passende Öffnung in den unteren Teil der Nase fräsen, aber das war kein Problem. Der Bausatz wurde ansonsten OOB gebaut, mit ausgefahrenem Fahrwerk und (nach den Action-Bildern im Flug) mit einer offenen Haube zur endgültigen Präsentation versehen. Ich habe noch einige nicht kanonische kleine Details wie kleine Hardpoints an den Oberschenkeln und den FLIR- und Optik-Pods daran hinzugefügt, die aus Styrolstücken gescratcht wurden.







Die Waffenladung wurde von zwölf AMM-1-Raketen unter den Flügeln auf etwas geändert, das besser für Angriffsmissionen geeignet ist. Die Suche nach geeignetem Material wurde jedoch zu einer kleinen Herausforderung. Ich entschied mich schließlich für ein Paar großer lasergelenkter Smart-Bomben und zwei Paar kleiner Luft-Boden-Raketencluster. Die LGBs sind stromlinienförmige 1:72 2.000-Pfund-Allzweckbomben, IIRC von einem Hobby Boss F-5E-Kit, und die Startrohre wurden aus einem Paar Bazooka-Startern von einem Academy 1:72 P-51-Kit improvisiert. Der Standard-GU-11-Pod wurde beibehalten und modifiziert, um an seinem hinteren Ende ein Drahtdisplay für die Flugbilder zu halten.

Einige Blattantennen wurden am Rumpf hinzugefügt, um das Aussehen des einfachen Bausatzes zu verbessern. Das Cockpit wurde OOB genommen, ich habe lediglich eine Pilotenfigur für die Landschaftsaufnahmen hinzugefügt und die dicke Kabinenhaube wurde später in geöffneter Position auf einem kleinen Hubarm montiert.


Bemalung und Markierung:

Die Adaption der charakteristischen dreifarbigen USMC-Lackierung für den VF-1 war nicht einfach; Ich habe das symmetrische Muster der AH-1 als Ausgangspunkt für den Rumpf verwendet und es schrittweise auf den Flügeln zu einem asymmetrischen Freiformmuster entwickelt, wobei ich darauf geachtet habe, dass die Low-Viz-Rondelle und einige wichtige Beschriftungen auf Grau sitzen, für gute Sichtbarkeit und Kontrast. Die Farbtöne wurden authentisch: USMC Field Green (FS 34095, Humbrol 105), USN Medium Grey (FS 35237, Humbrol 145) und Schwarz (unter Verwendung von Revell 06 Teerschwarz, das ein sehr dunkles Grau und kein reines Schwarz ist). Für etwas Kontrast wurden die Vorderkanten der Flügel mit einem Sandbraun/Gelb (Humbrol 94) bemalt.
Das Fahrwerk wurde standardmäßig weiß (Revell 301), das Cockpit-Interieur mittelgrau (Revell 47) mit schwarzem Schleudersitz mit braunen Polstern und die Lufteinlässe sowie das Innere der Schwenkflügel dunkelgrau (Revell 77). Um das getarnte Nasenradom hervorzuheben, habe ich ihm einen etwas anderen Grünton gegeben. Der GU-11-Pod wurde unlackiert/eisenfabrig (Revell 91). Die LGBs wurden insgesamt olivgrün gestrichen, während die AGM-Startrohre hellgrau wurden.






Kokarden sowie die UNSMC- und Einheiten-Tags wurden selber in Schwarz auf durchsichtigen Decal-Bogen gedruckt. Die Einheiten-Markierungen stammten von einem Academy OV-10. Der Modex stammt von einem 1:72 Revell F8F Bogen. Beschriftungen wurden entweder schwarz oder weiß gehalten, um den unauffälligen Look beizubehalten, nur ein paar winzige Farbakzente brechen die Tarnung auf. Einige der charakteristischen Steuer-Triebwerke rund um den Rumpf sind ebenfalls selbstgemachte Abziehbilder.

Nachdem einige typische Details und Positionslichter mit Klarlack über einer silbernen Basis hinzugefügt wurden, wurde die kleine VF-1 schließlich mit mattem Acryllack versiegelt.

Bilder vom fertigen Modell gibt es in der Galerie: https://www.sfmforum.de/index.php/topic,43275.0.html
« Letzte Änderung: 24. Dezember 2022, 10:05:28 von dizzyfugu »