Autor Thema:  Tamiya Putty  (Gelesen 7274 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fbstr

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 376
    • StarWars
Tamiya Putty
« am: 05. Mai 2013, 07:24:44 »
Ich mal wieder  :0

Ich komme mit dem Tamiya Putty nicht so klar. Wobei ich das auch beim Revell-Plasto habe, welches ich früher in Deutschland verwendet habe. Die graue Masse löst das Styrene an, macht es weich und man sieht Verformungen.

Hier ein Bild von einem aktuellen Projekt. Auf der anderen Seite wurde das graue Putty draufgeschmiert und das Bild zeigt die Rückseite.
Ich hoffe man kann die Verformungen erkennen.


Habe nur ich das Problem? Trägt Ihr das Zeug nur hauchdünn in zig Schichten auf?
Gruß
Frank

Offline emersen

  • Lord Helmchen
  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3926
  • Friemelkönig
Re:Tamiya Putty
« Antwort #1 am: 05. Mai 2013, 13:46:38 »
ich selbst kenne das vom revell putty...echt übel das zeug...ich empfehle dir, nimm 2k feinspachtel ausm KFZ-bereich...da habe ich sowas noch nie gehabt....

das ist aber nur meine meinung...vll gibt es ja spachtelmassen, bei denen das nicht so ist... :dontknow:
Grüße, Heiko

Offline Starkiller

  • Dead Snow Winner
  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 863
Re:Tamiya Putty
« Antwort #2 am: 05. Mai 2013, 14:59:15 »
Also mit dem Revell Plasto habe ich sowas noch nicht erlebt, der ist eigentlich ganz gut wie ich finde.
Den von Tamiya kenne ich nicht.

Ansonsten kann ich den von Vallejo empfehlen, der greift das Plastik nicht an da er auf Acrylbasis ist.
Den gibt es einmal in der Flasche wie die Farben und klassisch in der Tube.

Der härtet nicht so schnell aus wie der von Revell und man kann ihn daher länger bearbeiten und glatt streichen was einem späteres schleifen teilweise erspart.
Allerding sollte man mit dem Vallejo Spachtel bei größeren Vertiefungen in schichtweise arbeiten.
Bei kleinen Löchern oder Spalten hingegen reicht eine schicht die man in die Vertiefungen einarbeitet und wenn man das wie gesagt ordentlich macht, braucht man hinterher nicht mehr zu schleifen.
Je größer der Dachschaden, umso schöner ist der Blick auf den Himmel!


Offline delayar

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 260
    • Chaoszimmer.de
Re:Tamiya Putty
« Antwort #3 am: 05. Mai 2013, 15:04:35 »
Ich nutze den Spachtel von Revell manchmal.
Der ist nichts wenn Du Ihn nicht aushärten lässt. Das härten dauert 1 bis 2 Tage.
Dann ist er tauglich sonst nicht.
"Delayar" : User deleted by stuffed Error
Aktuell auf der Werkbank:
BSG Galactica, Galactica Viper, U 96 1/48, M.aK. Kauz 1:76, Falke 1:76

Offline PLASTINATOR

  • Notorischer Linkspinsler!
  • Rear Admiral
  • *******
  • Beiträge: 6535
Re:Tamiya Putty
« Antwort #4 am: 05. Mai 2013, 15:09:13 »
Kurze Frage! Waren vorher an den besagten Stellen auch schon vertiefungen im Plastik? Wenn ja, dann dürfte es mitunter auch an der Schrumpfung des SPachtels liegen. Tipp von meiner Seite ist komplett aushärten lassen und die besagten Stellen nochmals nachspachteln.

Das das Plastik weich wird liegt wohl am Lösemittel im Spachtel. Vorteil ist dabei dann aber auch das Spachtel und Grundmaterial sich miteinander verbinden, was ein Acrylbasierter Spachtel nicht macht.



Gruß Olli, der Plastiker
Unterm Skalpell in der Werkstatt >>>>
Knete von Aves und Konsorten.

Offline Fbstr

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 376
    • StarWars
Re:Tamiya Putty
« Antwort #5 am: 05. Mai 2013, 15:25:17 »
Kurze Frage! Waren vorher an den besagten Stellen auch schon vertiefungen im Plastik?
Nein, was Du da siehst ist eine 0,25mm Evergreen Platte.

In anderen Threads sehe ich das dieses Putty verwendet wird. Vielleicht aber nicht mit Styrene oder Plastikbausätze, sondern nur mit Resinbausätze die dagegen resistent sind.
Gruß
Frank

Offline PLASTINATOR

  • Notorischer Linkspinsler!
  • Rear Admiral
  • *******
  • Beiträge: 6535
Re:Tamiya Putty
« Antwort #6 am: 05. Mai 2013, 15:35:16 »
Ok, also ich verwende wenn den Putty von Revell. Tamiya hab ich nie getestet und den White Putty von Mr. Hobby hatt ich mal war aber ein wenig enttäuscht davon! Da dieser nach Monaten noch schrumpfte, warum weiß ich bis heute aber nicht. Denke dein Problem beruht unter anderem auch auf dem 0.25er Sheet, was ja o schon arg weich ist und geringe Menge Lösemittelhaltiges Zeug´s dem dann den Garaus machen. So zumindest meine Vermutung nach aktueller Sachlage!


Gruß Olli, der Plastiker
Unterm Skalpell in der Werkstatt >>>>
Knete von Aves und Konsorten.

Offline emersen

  • Lord Helmchen
  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3926
  • Friemelkönig
Re:Tamiya Putty
« Antwort #7 am: 05. Mai 2013, 16:42:02 »
dann denke ich auch..olli hat recht...das evergrenn ist schon sehr empfindlich was das angeht...ein klein wenig zb. kleber dran...und es beginnt zu schmieren an der stelle...da muss man schon aufpassen...und der revell putty ist ja im grunde nix anderes wie deren kleber denke ich... :dontknow:
Grüße, Heiko

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2990
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Re:Tamiya Putty
« Antwort #8 am: 16. Mai 2013, 10:44:13 »
Du wirst zu viel Spachtel auf einmal aufgetragen haben - jeder NC-Spachtel enthält Lösungsmittel, der das Styrol angreift, weich macht, und dann kommt es zu Durchhängern und "Schrumpflöchern". Das liegt nicht am Plasto alleine (der m.E. Mist ist, eine der übelsten Substanzen im Modellbau-Universum), sondern ist technisch bedingt. Solche Spachtelmassen sind als Oberflächen-Glätter gedacht, nicht zum Aufbau von Material und Strukturen. Mehr als 2mm sollte man nicht auf einmal auftragen.

Nach dem "Unfall" kannst Du nur mehrere Tage abwarten, bis der Plasto ausgehärtet ist, vorher dürfte alles eine gummiartige Konsistenz haben, bei der man sogar aufpassen muss, dass nichts durchhängt oder sonstwie aus der Form gerät!

Wenn Du große Volumina auffüllen willst/musst, würde ich ebenfalls zu einem 2C-Spachtel raten - der Tamiya-2-Komponenten-Spachtel ist Bombe, allerdings darf der nicht mehr in Deutschland verkauft werden... aber für grobe Sachen taugt z. B. auch der UHU-Knetkleber aus dem Baumarkt. Ist das trocken und grob verschliffen, kann man wieder zu NC-Spachtel greifen, um die Oberfläche zu gestalten.

Nebenbei: als Alternative zu Plasto kann ich sehr den Nitro-Spachtel von Presto empfehlen - gibt es z. T. im Baumarkt unter Autobedarf in Tuben, oder auch bei ATU - zumindest bei mir in der Ecke (NRW). Schrumpft sehr viel weniger als Plasto, ist in sich auch stabiler (nicht so bröselig), und auch die ungenügende Vermischung von Spachtel und Verdünner, der einem gerne aus der Revell-Tube suppt, gibt es da nicht. Er riecht nur etwas streng - ist halt Nitro-Verdünnung drin...

Online Callamon

  • The Baseman
  • Administrator
  • Commodore
  • ****
  • Beiträge: 4663
    • Web-Portfolio
Re:Tamiya Putty
« Antwort #9 am: 16. Mai 2013, 17:00:35 »
Der beste 2K-Spachtel, den ich kenne, ist das Zeugs von Aves.

Gibt es in verschiedenen Viskositäten, die sehr weiche "Aves Apoxy Paste" (wie weiche Butter) und das dickere "Aves Apoxy sculpt" (eher wie Knetmasse). Eine gute Bezugsquelle ist der "Modellpferdeversand". Aves Apoxy gibt es auch in verschiedensten Farben. Die Viskosität kann außerdem durch erwärmen der einzelnen Komponenten in der Mikrowelle ganz nach Wunsch eingestellt werden.

Ist mit Wasser glättbar und nach vollständiger Trocknung vom Härtegrad her fast exakt wie Polysterol, was beim schleifen sehr hilfreich ist. Schrumpfung ist gleich Null.
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2990
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Re:Tamiya Putty
« Antwort #10 am: 17. Mai 2013, 14:03:39 »
Ist das ggf. ein 2K-Karosserie-Spachtel? Nie gehört...?

Online Callamon

  • The Baseman
  • Administrator
  • Commodore
  • ****
  • Beiträge: 4663
    • Web-Portfolio
Re:Tamiya Putty
« Antwort #11 am: 17. Mai 2013, 14:30:00 »
---
Gruß aus MG und "Just glue it"
Callamon

Offline Fbstr

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 376
    • StarWars
Re:Tamiya Putty
« Antwort #12 am: 20. Mai 2013, 06:27:49 »
Merci für all die Antworten.

Ich habe auch mal hier in Singapur meine Läden nach dem 3M Zeugs abgesucht, aber hier habe ich das nicht gefunden. Aves ist hier auch unbekannt.
Gruß
Frank

Offline Fbstr

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 376
    • StarWars
Re:Tamiya Putty
« Antwort #13 am: 23. Mai 2013, 08:48:15 »
Du lebst also in Singapur? Cool, dann bist du ja sicher mit den tollen Produkten von Tamiya bestens versorgt. Und musst es nicht extra aus Hongkong oder Japan importieren. Bei uns (zumindest bei mir) gibts in den meisten Läden nur Revell oder Revell & wenn man viel Glück hat auch mal Revell. ;D

Ja, Tamiya ist hier allgegenwärtig. War mir bisher nur aus dem RC-Car Sector bekannt. Genausowenig kannte ich Fine Molds, Hasegawa, Mr. Color,...

Dafür muß ich anderes einfliegen lassen. Z.B. UFO-Lampen aus Hongkong...
Und akzeptables Resin ist hier nicht zu bekommen. Ich könnte ein ganzes Fass mit PU-Resin haben, aber könnte es nicht transportieren und lagern.
Gruß
Frank

Offline Fbstr

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 376
    • StarWars
Re:Tamiya Putty
« Antwort #14 am: 04. Juni 2013, 17:14:38 »
die sehr weiche "Aves Apoxy Paste" (wie weiche Butter) und das dickere "Aves Apoxy sculpt" (eher wie Knetmasse). Eine gute Bezugsquelle ist der "Modellpferdeversand".

Sodele, hab das mal gerade bestellt. Bin gespannt wie das so ist.
Gruß
Frank

Offline PLASTINATOR

  • Notorischer Linkspinsler!
  • Rear Admiral
  • *******
  • Beiträge: 6535
Re:Tamiya Putty
« Antwort #15 am: 04. Juni 2013, 21:05:08 »
Sodele, hab das mal gerade bestellt. Bin gespannt wie das so ist.


Dann meld Dich mal wenn es da ist und Du erste Erfahrungen gesammelt hast damit!


Gruß Olli, der Plastiker
Unterm Skalpell in der Werkstatt >>>>
Knete von Aves und Konsorten.

Offline cosmic

  • Fach-Moderator
  • Commander
  • *
  • Beiträge: 1866
  • Ich kaufe nicht alles...
    • Model Kits and Collectibles
Re:Tamiya Putty
« Antwort #16 am: 27. Juli 2013, 14:27:29 »
Ich verwende mehrere Puttys die letzten Jahren

aves sculpt für größere Aufgaben/Spalten
aves paste für ein Nummer kleiner, vor allem für Stellem wo eine flüssige Spachtel besser besser rankommt
3M spot putty für sehr feine löcher/Luftblasen
Auto 2K Spachtel für Oberflächen-Arbeit

Ab und zu auch Tamiya Putty, aber eher selten


Aus meiner Erfahrung kann folgendes berichten

Aves sculpt ist meine Nr.1 der allarounder, schrumpft nicht und kann man sehr gut mit Wasser, nasse Pinsel glätten
Aves paste, die hält nicht so stark wie sculpt, kann man auch nicht so gut schleifen
Spot putty, kann man einfach schleifen und danach bekommt man super glatte Oberfläche, schade dass sie bei größen Löcher nicht hält, nur pinholes
2K Auto Spachtel: Liebe es oder hasse es, Schleifen ein Disaster, muss man sehr sparsam und vorsichtig damit umgehen können damit man weniger zum Schleifen hat

TamiyaPutty, die sist etwas besser als Plasto, schrumpft aber genauso