Autor Thema: Anime & Mecha 1:100 VF-1EX 'Valkyrie', Xaos '(NJ)723' (in New U.N. Spacy Dienst); Pipré, 2051  (Gelesen 1071 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2990
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...





Some background:
The VF-1 was developed by Stonewell/Bellcom/Shinnakasu for the U.N. Spacy by using alien Overtechnology obtained from the SDF-1 Macross alien spaceship. The space-capable VF-1's combat debut was on February 7, 2009, during the Battle of South Ataria Island - the first battle of Space War I - and remained the mainstay fighter of the U.N. Spacy for the entire conflict. Introduced in 2008, the VF-1 would be out of frontline service just five years later, though.

The VF-1 proved to be an extremely capable craft, successfully combating a variety of Zentraedi mecha even in most sorties which saw UN Spacy forces significantly outnumbered. The versatility of the Valkyrie design enabled the variable fighter to act as both large-scale infantry and as air/space superiority fighter. The basic VF-1 was built and deployed in four minor variants (designated A, J, and S single-seater and the D two-seater/trainer) and its success was increased by continued development of various enhancements including the GBP-1S "Armored" Valkyrie exoskeleton with enhanced protection and integrated missile launchers, the so-called FAST (“Fuel And Sensor Tray”) packs that created the fully space-capable "Super" Valkyries and the additional RÖ-X2 heavy cannon pack weapon system for the VF-1S “Super Valkyrie”.






After the end of Space War I, the VF-1 continued to be manufactured both in the Sol system and throughout the UNG space colonies. At the end of 2015 the final rollout of the VF-1 was celebrated at a special ceremony, commemorating this most famous of variable fighters. The VF-1 Valkryie was built from 2006 to 2013 with a total production of 5,459 VF-1 variable fighters with several original variants (VF-1A = 5,093, VF-1D = 85, VF-1J = 49, VF-1S = 30, VF-1G = 12, VE-1 = 122, VT-1 = 68), even though these machines were frequently updated and modified during their career, leading to a wide range of sub-variants and different standards. 

Although the VF-1 would be replaced in 2020 as the primary Variable Fighter of the U.N. Spacy, a long service record and continued production after the war proved the lasting worth of the design. One of these post-war designs became the VF-1EX, a replica variant of the VF-1J with up-to-date avionics and instrumentation. It was only built in small numbers in the late 2040s and was a dedicated variant for advanced training with dissimilar mock aerial and ground fighting.

The only operator of this type was Xaos (sometimes spelled as Chaos), a private and independent military and civilian contractor. Xaos was originally a fold navigation business that began venturing into fold wave communication and information, expanding rapidly during the 2050s and entering new business fields like flight tests and providing aggressor aircraft for military training. They were almost entirely independent from the New United Nations Spacy (NUNS) and was led by the mysterious Lady M. During the Vár Syndrome outbreak, Echo Squadron and Delta Flight and the tactical sound unit Thrones and Walküre were formed to counteract its effects in the Brísingr Globular Cluster.






The VF-1EX was restricted to its primary objective and never saw real combat. The replica unit retained the overall basic performance of the original VF-1 Valkyrie, the specifications being more than sufficient for training and mock combat. The only difference was the addition of the contemporary military EG-01M/MP EX-Gear system for the pilot as an emergency standard, an exoskeleton unit with personal inner-wear, two variable geometry wings, two hybrid jet/rocket engines, mechanical hardware for the head, torso, arms and legs. This feature gave the VF-1EX its new designation.
Furthermore, the VF-1EX was also outfitted with other electronic contingency functions like AI-assisted flight and remote override controls. Some of these features could be disabled according to necessity or pilot preferences. The gun pod unit was retained but was usually only loaded with paintball rounds for mock combat. For the same purpose, one of the original Mauler RÖV-20 anti-aircraft laser cannon in the "head unit" was replaced by a long-range laser target designator. AMM-1 missiles with dummy warheads or other training ordnance could be added to the wing hardpoints, but the VF-1EX was never seen being equipped this way - it remained an agile dogfighter.






General characteristics:
All-environment variable fighter and tactical combat Battroid. 3-mode variable transformation; variable geometry wing; vertical take-off and landing; control-configurable vehicle; single-axis thrust vectoring; three "magic hand" manipulators for maintenance use; retractable canopy shield for Battroid mode and atmospheric reentry; EG-01M/MP EX-Gear system; option of GBP-1S system, atmospheric-escape booster, or FAST Pack system.

Accommodation:
Single pilot in Marty & Beck Mk-7 zero/zero ejection seat

Dimensions:
Battroid Mode:
  Height 12.68 meters
  Width 7.3 meters
  Length 4.0 meters
Fighter Mode:
  Length 14.23 meters
  Wingspan 14.78 meters (at 20° minimum sweep)
  Height 3.84 meters
Empty weight: 13.25 metric tons
Standard take-off mass: 18.5 metric tons
MTOW: 37.0 metric tons

Power Plant:
2x Shinnakasu Heavy Industry/P&W/Roice FF-2001 thermonuclear reaction turbine engines, output 650 MW each, rated at 11,500 kg in standard or in overboost (225.63 kN x 2);
4x Shinnakasu Heavy Industry NBS-1 high-thrust vernier thrusters (1 x counter reverse vernier thruster nozzle mounted on the side of each leg nacelle/air intake, 1 x wing thruster roll control system on each wingtip);
18x P&W LHP04 low-thrust vernier thrusters beneath multipurpose hook/handles

Performance:
Battroid Mode: maximum walking speed 160 km/h
Fighter Mode: at 10,000 m Mach 2.71; at 30,000+ m Mach 3.87
g limit: in space +7
Thrust-to-weight ratio: empty 3.47; standard TOW 2.49; maximum TOW 1.24

Transformation:
Standard time from Fighter to Battroid (automated): under 5 sec.
Min. time from Fighter to Battroid (manual): 0.9 sec.

Armament:
1x Mauler RÖV-20 anti-aircraft laser cannon in the "head" unit, firing 6,000 pulses per minute
1x Howard GU-11 55 mm three-barrel Gatling gun pod with 200 RPG, fired at 1,200 rpm
4x underwing hardpoints for a wide variety of ordnance


Zum Modell:
Die VF-1EX Valkyrie ist eine Variable Fighter Version, die in der Macross Δ-Fernsehserie eingeführt wurde, und es ist, wie oben beschrieben, eine Replika-Trainingsvariante, die äußerlich der VF-1J gleicht. Von dieser obskuren Version gibt es sogar einen Hasegawa 1:72 Bausatz aus dem Jahr 2016 - da wirde jede Chance für Merchandising genutzt! ;) Was ich jedoch versucht habe nachzubilden, ist eine virtuelle (und rein fiktive/nicht kanonische) VF-1EX, die von jemandem namens David L. auf der Grundlage eines virtuellen VF-1S 3D-Modells erstellt wurde - eine Vorlage für ein virtuelles Modell mit 2 m Spannweite (klingt wie Maßstab ~1:8 ) für die Phoenix R/C-Flugsimulator Simulator-Software.

Klingt bekloppt, aber siehe hier als Referenz: https://www.supermotoxl.com/projects-articles/ready-to-drive-fly-models/macross-delta-vf-1ex-walkure-valkyrie-phoenix-r-c-simulator.html.


Wie skurril kann/werden die Dinge? Und wie absurd ist ein Hardware-Modell davon...?
Ich fand die aufwendige Lackierung jedenfalls sehr ansprechend und hatte schon seit einigen Jahren den Plan ein 1:100 Modell von dem virtuellen Fernlenk-Flieger zu bauen. Aber es hat lange gedauert, um genug Mojo zu sammeln, um dieses Projekt in Angriff zu nehmen, aufgrund der komplexen Natur des dreifarbigen Farbschemas ...
Die "Leinwand" für diesen Stunt ist (wieder) eine antike Arii 1:100 VF-1, OOB gebaut mit einigen Standard-Modifikationen des Hauses. Der Bausatz war eigentlich ein VF-1A, aber ich hatte als passenden Ersatz noch ein VF-1J-Kopf-Einheit auf Lager. Äußerlich wurden einige Blattantennen und Leitbleche an Rücken und Nase hinzugefügt, die Befestigungspunkte unter den Flügeln für die Pylone wurden entfernt. Eine Pilotenfigur wurde dem Cockpit hinzugefügt, da dieses Modell im Flug dargestellt werden sollte. Als Konsequenz erhielt der Kanonen-Pod einen Adapter seonem Ende für eines meiner selbstgebrauten Drahtdisplays hinzu, auf der Basis des OOB-Kunststoffsockels aus dem Bausatz.




Bemalung und Markierungen:

Wie oben erwähnt, basiert diese VF-1 auf einem neu gestalteten virtuellen R/C-Modell, und sein Schöpfer hat sich anscheinend von einem anderen kanonischen VF-Jäger inspirieren lassen, nämlich einem VF-31C "Siegfried" und speziell der "Mirage Farina Jenius Custom"-Version aus der Macross Δ-Reihe, die um 2051 spielt. Screenshots aus dem Demo-Flugvideo unter dem obigen Link boten verschiedene Perspektiven als Bemalungsreferenz, aber die tatsächliche Umsetzung auf dem winzigen Modell verursachte ernsthafte Kopfschmerzen. Die Formen der VF-1 sind eher rund und kurvig, die gezackte Oberfläche und die geringe Größe des Modells verhinderten ein Maskieren. Der Bausatz ist IMHO auch am besten in einzelnen Unterbaugruppen zu bauen und lackieren, und bei genauerer Betrachtung zeigten die Screenshots einige Markierungsunstimmigkeiten. Bestimmte Bereiche wurden unter Unsicherheit gestaltet, z .B. die Innenseiten der Beine oder der gesamten Bauchbereich. Daher ist dieses Modell nur eine persönliche Interpretation des Designs, und als solche bin ich auch in den Markierungen abgewichen.

Die Farben sind Humbrol 20 (Crimson) und 58 (Magenta) plus Revell 301 (Semi-gloss White) und wurden mit Pinsel aufgetragen. Um das kantige und eher fragmentierte Muster zu reproduzieren, habe ich die beiden Rottöne zunächst eher grob und dünn aufgetragen und die großen weißen Rücken- und Bauchbereiche bemalt. Nach dem Durchtrocknen wurden die weißen Ränder mit weißem Decalmaterial quasi post-maskiert, entweder mit unterschiedlich breiten Streifen oder zugeschnitten aus Bogenmaterial, z. g. für die "Keile" an den Flügeln und Flossen sowie den "Schwalbenschwanz" auf dem Rücken. Dies verlief reibungsloser als erwartet, mit einem sehr überzeugenden und sauberen Ergebnis, das ich mit Pinseln allein nie erreicht hätte, selbst mit Maskierungsversuchen, die wahrscheinlich zu Chaos und zu viel Farbe auf dem Modell geführt hätten.
Auch andere Details wie die grauen Vorderkanten oder die Lufteinlässe wurden mit grauem und schwarzem Decalmaterial gestaltet. Es wurde keine Verwitterung vorgenommen, da die Walküre sauber und in tadellosem Zustand wäre. Aber ich habe einen weichen Bleistift verwendet, um die gravierten Panellinien nachzuziehen, insb. auf weißem Hintergrund. Der Kanonen-Pod wurde grau und die in Revell 91 (Eisen) lackierten Triebwerksauslässe/Füße wurden für einen dunkleren Farbton und einen metallischeren Look mit Graphit behandelt.

Die meisten Beschriftungen stammen vom OOB-Sheet des Bausatzes, aber nur wenige, da am Rumpf der VF-1 schon farblich viel "passiert". Die blitzförmigen Xaos-Insignien und die NUNS-Markierungen auf Beinen und Flügeln wurden selber am Tintenstrahldrucker gefertigt – ebenso wie die kleinen schwarzen Steuer-Triebwerke rund um den Rumpf, für ein einheitliches Aussehen. Der Modex im USN-Stil und der kleine Buchstabencode auf den Flossen stammten von einem Colorado Decals Sheet für Northrop F-5, von einem USN-Aggressor. Schließlich wurde der Bausatz mit seidenmattem Acryllack versiegelt, der leider etwas glänzender ausfiel als erwartet, und Positionslichtern usw. wurde mit transparenter Farbe über einem silbernen Untergrund ergänzt.

« Letzte Änderung: 22. Oktober 2021, 13:44:10 von dizzyfugu »

Offline Knife-Edge

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 357
Schönes Farbschema und natürlich eine echt tolle Lackierung. :thumbup:
Nur so nebenbei, die Geschichte von Macross Delta begint AD2067.

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2990
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Hm, ich bin mit der Macross-Timeline nicht allzu firm, habe mich an die offiziellen Infos z. B. zu Xaos und dem, was ich zur VF-1EX finden konnte, gehalten. Mag aber sein, dass die Macross Delta-Story erst 2067 einsetzt, aber das ist ja kein Widerspruch? :dontknow:

Offline elend

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 202
  • ~____~
    • Andersdenkend
Hervorragend, sieht klasse aus. Tolle Farben!

Offline dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2990
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Merci. Jaaa, 'mal was Buntes! :laugh: