Autor Thema: Episode 4-6 Echo-Basis, hier ist Renegat 2  (Gelesen 1464 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Episode 4-6 Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« am: 28. Juni 2021, 21:46:24 »
Mein Star-Wars-begeisterter Arbeitskollege hat bald Geburtstag und dazu muss natürlich ein passendes Geschenk her. Nachdem ich ihn an Weihnachten mit dem Weihnachts-AT-AT überrascht hatte (Thread hier), sollte es diesmal wieder ein Raumschiff sein. Letztes Jahr hatte er bereits einen TIE-Fighter in 1/32 von mir bekommen:



Dies ist der TIE von Shunichi Makino, kombiniert mit dem Cockpit von UHU02s TIE-Interceptor. Beide sind etwa im gleichen Maßstab. Ich entwarf ein paar neue Teile, um das Cockpit zu integrieren (das Ursprungsmodell ist innen leer). Und ja, auch das ist ein Papierflieger. :smiler6:

Für dieses Jahr wählte ich ein passendes Begleitmodell aus. Ich nahm den geplanten Bausatz, vergrößerte ihn auf 1/32 und druckte die Teile aus. Doch kurz, bevor ich starten wollte, machte mir meine Gesundheit einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Ende April kam ich ins Krankenhaus, wurde direkt operiert und musste mich danach hauptsächlich auf meine Genesung konzentrieren.

Erst seit etwa drei Wochen kann ich weder einigermaßen gerade am Tisch sitzen und mich der Schnippelei widmen. Leider wurde nun die Zeit zu knapp, um das Modell zu bauen, das ich eigentlich vorgesehen hatte. So musste ein Plan B her. Nach kurzer Überlegung zog ich das Modell vor, das ich für dieses Jahr Weihnachten geplant hatte: den T-47 Snowspeeder. Er passt zwar überhaupt nicht in diese Jahreszeit, aber mein Kumpel wird sich sicher darüber freuen. :)

Meine Wahl fiel auf das Modell von Julius Perdana. Um alle Schiffe im gleichen Maßstab zu halten, verkleinerte ich es auf 1/32, was zu einigen unerwarteten Ergebnissen führte. Zum einen wurden viele Teile wieder extrem fitzelig, zum anderen gab es Probleme bei der Skalierung. Die Pläne kommen als PDF. Um kein Papier zu verschwenden, wollte ich zwei Seiten auf einem Blatt anordnen und ausdrucken. Der Import in InkScape war fehlerhaft, ebenso die Konvertierung in Bitmaps mit PDFill. Hier der Vergleich zwischen dem fehlerhaften Import (oben) und wie es hätte aussehen sollen (unten):



Offenbar wurde eine Unschärfe-Ebene des Dokuments nicht übernommen.

Erst Gimp öffnete alle Seiten problemlos:



Jetzt konnte der Bau beginnen! :)

Offline Bernie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1635
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #1 am: 28. Juni 2021, 22:01:21 »
Dann Gute Besserung und gutes Gelingen.

Ich kann mit Papier nichts anfangen schaue aber begeistert zu und staune. 
§ 328 StGB.:
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, [...] wer eine nukleare Explosion verursacht.

Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #2 am: 28. Juni 2021, 22:21:34 »
Danke dir! :)

Hier kommt auch schon der erste Schwung Updates:

Die Teile des Cockpits:









Der Steuerknüppel ist wieder einmal WINZIG!!! :laugh:











Die Kanten werden - wenn es sein muss ;) - mit Markern bemalt. Und dies ist der gegenwärtige Stand:



Offline elend

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 202
  • ~____~
    • Andersdenkend
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #3 am: 29. Juni 2021, 06:51:00 »
Immer wieder erstaunlich, was man aus Papier so basteln kann. Welche Papiergrammatur nimmst du denn eigentlich dafür? Mehr als 200 g/m²?

Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #4 am: 29. Juni 2021, 12:18:14 »
Ich benutze 160-gsm-Papier mit einer Stärke von ca. 0,2 mm (Clairalfa oder Rainbow, je nachdem, was im Laden verfügbar ist; beide sind säurefrei und lichtbeständig).

Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #5 am: 29. Juni 2021, 12:38:44 »
Bei der Montage der Seitentile ist zu beachten, dass sie bündig mit der Unterseite verklebt werden:





Die "Flügel" sind völlig ausformuliert und bestehen aus zwei Teilen.



Der Zusammenschluss ist nicht ganz perfekt, eine kleine Lücke ist zu sehen. Das ist aber nicht so schlimm, da die Unterseite noch bearbeitet werden muss.

Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #6 am: 23. Juli 2021, 18:23:58 »
Da sich die hinteren Flügelhäften einbogen, fügte ich eine Pappverstärkung hinzu. Dazu wurden die Flügel eingeschnitten, ein paar Lagen Pappe hineingeschoben, mit der Pinzette positioniert und mit einem Klebetropfen fixiert.









Als nächstes waren die Teile für die Kanonen dran. Sie sind sehr klein und haben in der Mitte ein Loch werden. Dazu benutzte ich eine Lochzange.



Bei der Benutzung einer Lochzange gibt es einen kleinen Trick. Wenn man versucht, ein einzelnes Blatt Papier zu stanzen, wird dies in den seltensten Fällen einwandfrei gelingen. Meistens wird das Loch nur teilweise gestanzt und bei dem Versuch, den Rest zu stanzen, zerreißt oder faltet man das Papier.



Dies geschieht aus drei Gründen:

1. Der Messingkopf, auf den die Stanzflöte stößt, ist weich, damit die Flöte nicht so schnell abnutzt. Dadurch wird das Paper mehr gedrückt als geschnitten.

2. Die Stanzflöten sind nie genau im 90°-Winkel zur Zange montiert. Dadurch wird der Druck beim Stanzen ungleich verteilt, eine Seite wird stärker durchtrennt als die andere.

3. Das Papier selbst ist sehr dünn. Die Flöte dringt fast nie komplett durch.

Um nun ein einwandfreies Loch zu stanzen, nimmt man mehrere zusätzliche Lagen Papier und legt sie unter dem zu stanzenden Objekt.





Dadurch gibt man der Zange etwas, was sie greifen kann, und der Effekt ist vergleichbar mit einem Büro-Locher, der ja auch von oben nach unten komplett durch das zu lochende Papier geht. Kleine Unebenheiten der Flöte werden ausgeglichen. Hier einmal der Unterschied zwischen dem Stanzen einer einzelnen Schicht (rechts) und mehreren Schichten (links):



Zudem sollte man nicht einen kräftigen Druck ausüben, sondern mehrere Stanzvorgänge machen und das Papier zwischen dem Drücken immer wieder mal leicht drehen:





Das Ergebnis ist ein einwandfreies Loch:



Alle Teile übereinandergeklebt:



Natürlich gibt dieser Bausatz auch wieder Gelegenheit zur Selbstfolter: :smiler6:



Und alle anderen Teile der Kanonen:


Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #7 am: 23. Juli 2021, 18:31:31 »
Als nächstes montierte ich die Kanzel.



Ich druckte eine weitere Kopie der Teile aus, die ich vorher komplett grau einfärbte. Diese wird dann zur Auskleidung der Innenseite benutzt.



Aus klarem Plastik (Blisterverpackung) schnitt ich passende Fenster zusammen und klebte sie in den Rahmen.



Ein kleines Stück Papier wird zu einem Scharnier:











Auskleidung des Innenraums:



Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #8 am: 23. Juli 2021, 18:59:49 »
Die Endkappen der Kanonen sind nicht kompliziert, aber extrem fitzelig:






Die Schulterteile bekommen erhabene Flächen. Normalerweise werden solche gefertigt, indem man die Flächen auf eine Extra-Schicht Papier klebt. Hiwe hat sich der Designer etwas anderes einfallen lassen: Die Teile haben Laschen, die man auf die Rückseite klebt.



Die Laschen dienen als Abstandshalter und funktionieren als Mini-Laminierung. Dadurch wird Papier gespart. Ein ziemlich guter Trick, wennglich eine Voll-Laminierung einfacher ist. :)



Ich klebte die Kanonen und Schulterteile auf das Chassis. Dabei fiel mir etwas auf:



Ich war mir nicht ganz sicher, aber etwas stimmte nicht. Die Draufsicht offenbarte es dann zweifelsohne:



Ein gehöriger Knick in der Mitte! Ich war geschockt! Was nun? :o

Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #9 am: 23. Juli 2021, 19:28:47 »
Also alles wieder runtergechsnitten und angepasst. Hier sieht man deutlich, wie weit die Rohre verschoben werden müssen, damit alles parallel ist:



Fast 3mm!



Die Klebemarkierungen mussten ebenfalls verdeckt werden. Mit dem Gimp entfernte ich sie und druckte ein Cover aus:





Als wäre nichts geschehen! :)





Wo ich gleich dabei war, brachte ich die Bremsklappen in Ordnung. Im Kit befinden sich nämlich nur zwei rechte, die linke fehlt!





Die Harpune vereinfachte ich ein wenig und benutzte ein paar Stücke Zahnstocher:








So, schön parallel! So gefällt mir das. :)



Als kleiner Nebeneffekt verschwand die Schnittkante zwischen den Flügelhälften.

Die Harpune ist übrigens drehbar:



Aber irgendwie sah der Block am Heck merkwürdig aus... Ich drehte das Modell um und sah DIES:



NICHTS! KEIN DETAIL AN DER UNTERSEITE!!! :o :o :o

Das war eine echte Katastrophe. So konnte es unmöglich bleiben. :police:
« Letzte Änderung: 23. Juli 2021, 19:39:47 von Galactican »

Online joeydee

  • Administrator
  • Captain
  • ****
  • Beiträge: 2408
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #10 am: 28. Juli 2021, 11:18:25 »
Aber die Oberseite sieht schonmal Hammer aus :) :thumbup:
Gruß
Jochen

Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #11 am: 30. Juli 2021, 23:15:17 »
Danke dir! :)

Und nun beginnt das MASSAKER!!! :smiler6:

Die vorderen Kappen wurden abegschnitten:





Dann ermittelte ich die grobe Form mit Hilde eines Stücks Papier:



Da ich kein 3D-Computer-Modell habe, musste ich die gewünschten Formen analog zusammenbasteln. Dazu schnitt ich einige trapezförmige Streifen Papier zurecht, legte diese in die Ecken der Zielflächen und klebte sie mit Klebeband zusammen.









Überschüssiges schnitt ich ab.


Nach ein paar Überlegungen wurde mir klar, dass ich die Ziel-Form weiter vereinfachen konnte:





Die Einzelteile klebte ich zu einem Ganzen zusammen und scannte es. Damit ich die unterschiedlichen Flächen besser erkennen konnte, bekam das Teil ein paar Scibbles. Am Ende sah es aus wie ein kleiner Vogel. ;)



Im Netz fand ich eine schöne direkte Draufsicht der Unterseite. Diese benutzte ich, um die neuen Teile mit dem Gimp zu texturieren. Dabei achtete ich darauf, dass jedes Teil eine blaue Tönung wie die Original-Teile bekam, damit alles wie aus einem Guss wirkte.





Die Flächen wurden einfach auf die Unterseite geklebt. Das neue Front-Teil passte überraschenderweise beim ersten Mal wie angegossen:








Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #12 am: 30. Juli 2021, 23:33:04 »
Das nächste größere neue Teil war der untere Lufteinlauf. Dafür übertrug ich die Maße der Papierschablone in den PC und erstellte eine einfach SketchUp-Datei. Nach dem Auffalten wurden die Teile ebenfalls mit Hilfe der Bodenansicht des originalen Filmmodells texturiert und "eingegbläut": ;)



Dabei korrigierte ich zugleich die falsch orientierte Bremsklappe.



Zwei Teile wurden auf Karton geklebt und eingebaut.









Nach der Installation des Einlaufs war der Antriebsblock zu niedrig und musste mit einem simplen schwarzen Block aufgebockt werden:



Natürlich waren die Lamellen des Original-Kits nun zu kurz und mussten verlängert werden. Dabei veränderte ich zugleich die Form und brachte sie näher zum Studio-Modell:



Die Rückseite schwärzte ich mit einem Marker.



Der Einbau klappte auch hier wieder erstaunlich gut und problemlos:



Der Kabelblock wurde nach unten versetzt, um dem Vorbild besser zu entsprechen.



Der Blitz offenbart natürlich jede Farbdifferenz. Beim fertigen Modell fällt das jedoch nicht weiter auf - es sei denn, jemand leuchtet mit einer Taschenlampe zwischen die Lamellen. ;)







Und fertig!

Als nächstes kümmerte ich mich um die Bremsklappen.



Der Original-Zustand:



Nachdem ich diverse andere Bausaätze im Netz genau studiert hatte, musste ich feststellen, dass die ganze Form der Klappen falsch war. Sie mussten zum einen vertauscht werden und die Klebemarkierungen stimmten überhaupt nicht. Ich änderte alles entsprechend ab und verklebte sie mit dem Modell. Das Resultat spricht für sich:



Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #13 am: 30. Juli 2021, 23:47:09 »
Der mitgelieferte Ständer offenbarte auf dem ersten Blick eine Schwachstelle:



Die Auflagefläche ist sehr klein und muss tatsächlich dauerhaft mit dem Unterboden des Speeders verklebt werden. Das gefiel mir gar nicht.



Als schnelle Alternative reaktivierte ich den Ständer vom Triangle-Schiff, färbte die Base blau und erstellte ein neues Auflageteil:









Modell und Ständer sind nun voneinander separiert.

Die Harpune bekam noch ein paar kleine Details, die ich zunächst aus Zeitgründen weggelassen hatte.



Die vorderen Waffenhalterungen bekamen ebenfalls ein paar zusätzliche Teile aus schwarz gefärbten Zahnstochern:





Das Original-Kit lässt auch die kleinen Kisten an den Kanonen vermissen:





Und so sah er dann schließlich aus:






Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #14 am: 30. Juli 2021, 23:49:21 »
UND FEDDISCH!:)























Weitere Bilder gibt's in der Galerie. :)

Offline Hot Rod

  • Ensign
  • Beiträge: 143
  • Old School Kustom Kulture 🎱 ➤ ✌ ★ ☢ ☘ ✠ ♠ ⚑ ☠ 🚀
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #15 am: 03. August 2021, 13:55:16 »
Der ist doch super geworden und die Unterseite haste prima hingekriegt :thumbup:
Gruß
George

Online Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3260
Re: Echo-Basis, hier ist Renegat 2
« Antwort #16 am: 04. August 2021, 21:51:42 »
Danke dir! :)