Autor Thema: Real Space Meine Spielereien mit dem 3D Drucker Teil 1.: Asteroid (16) "Psyche"  (Gelesen 674 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online urban warrior

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 980
  • Master of unfinished Projects
Real Space Meine Spielereien mit dem 3D Drucker Teil 1.: Asteroid (16) "Psyche"
« am: 28. Februar 2021, 23:14:53 »
N'Abend Zusammen,

ich hatte mir im November einen Ender 3 Pro zugelegt, ein Kumpel hatte mich auf einen günstigen Preis hingewiesen und ich hab dann mal zugeschlagen. Obwohl ich ja eigentlich eher auf Resin-Drucker fixiert war. Aber im Nachhinein betrachtet bereue ich es nicht, mir doch "auch" einen Filamentdrucker zugelegt zu haben.

Nach dem Drucken von ein paar Add-Ons für den Ender (Filamentführungsarm, Rolle vor der Vorschubeinheit für das Filament und einen kugelgelagerten Filamentrollenhalter) habe ich mich gleich an was Größeres getraut (zumindest größer als das Druckbett). Ich bin im Web zufällig über einen Bericht über den Asteroiden Nummer 16 mit dem etwas ungewöhnlichen Namen "Psyche" gestolpert (Benannt nach der Gattin des griechischen Gottes Eros). Ich fand die Fotos von der "Artist Impression" so faszinierend und war mal wieder Feuer und Flamme, als ich entdeckte, dass es auf Thingiverse einen STL-File dazu gibt. Also runtergeladen und überlegt, wie ich das Modell vernünftig vergrößern könnte.



Ich habe mir überlegt, den Asteroiden per 3D CAD in vier Teile zu zerlegen und die dann einzeln in etwas größerer Skalierung zu drucken. Fusion360 hat mir die Umwandlung in einen Volumenkörper aufgrund der hohen Anzahl an Facetten ( 338.578 ) leider verweigert. Also habe ich mein Glück in Design Spark versucht. Dort gelang mir zumindest die Teilung über eine senkrechte Ebene. Beim Versuch das noch horizontal zu Teilen, gab es etwas seltsame Effekte. Also habe ich nur die beiden Hälften gespeichert und einfach in Cura soweit "versenkt" dass nur der Bereich noch rausgeschaut hat, den ich drucken wollte.



Damit konnte ich dann in den Dauerlauftest für meinen Ender 3 Pro gehen ...



Drei Tage und fünf Stunden später war das erste Viertel fertig. Nach ca. 2 Wochen (mit Unterbrechungen) hatte ich alle vier Teile fertig.



Da ich mich beim Versenken etwas verrechnet hatte, stand ein Viertel um etwas mehr als 2mm über und ein Anderes auch um ca. 1mm.



Daher habe ich heute das gute Wetter genutzt und habe mir 80er Schleifpapier auf ein Brett geklebt und habe mal "geblockert" wie die Matrosen auf dem Deck.



Nach gut anderthalb Stunden hatte ich die meiste Arbeit erledigt. Insbesondere die "problematischeren" Viertel passen jetzt gut zusammen. Bei den Teilen der Unterseite muss ich noch mal etwas nacharbeiten. Aber besser zu wenig abgeschliffen, als zu viel. Die Oberseiten passen jetzt, man sieht noch eine leichte Linie links unterhalb des großen Kraters.



Durch die intensive Schleiferei des einen Oberteils, bin ich halt bis in die Füllstruktur reingeraten.



Sieht aus wie ein Bienenstock. Beim Entfernen der "Abfälle" kam mir dann noch eine Idee. die kleinen Sechsecke eignen sich vielleicht als Solarzellen für die Sechseck-Kolonie ...



Sobald ich alle Teile fertig geschliffen habe, werde ich sie zusammenkleben und das Ganze auf einen Ständer packen und dem ganzen Etwas Farbe geben. So wie sich das Team, welches das Modell auf Thingiverse erstellt hat, die Farbgebung vorstellt, ist für mich etwas schwer nachvollziehbar. Ich glaube kaum, dass das Teil so bunt ist. OK, ehrlich gesagt, ist die ganze Form recht fiktiv. Und die ausladenden Spitzen an den Kraterrändern sind auch eher kreativ als real. Nun gut, es soll ja 2022 eine Sonde Richtung Psyche starten und diese in über vier Jahren erreichen. Wir werden sehen.

Ach ja, als ich dann meinen Mars 2 Pro bekommen habe, hatte ich noch eine Idee. Ich habe mal versucht den "Executor" von Darth Vader aus ESB im (ca.) gleichen Maßstab wie den Asteroiden (ca. 1/1.000.000) zu drucken. Ich bin noch nicht ganz zufrieden (die Nase hängt ein Bisschen runter, wie bei der Concorde), aber man bekommt so eine Idee.



Stay Tuned ...
Cheers, Martin
--------------------------------------------------------------------
Gesendet von meinem Cyberdyne Systems Model 101

Offline haui

  • Lieutenant
  • **
  • Beiträge: 433
    • Felstroll.de
Re: Meine Spielereien mit dem 3D Drucker Teil 1.: Asteroid (16) "Psyche"
« Antwort #1 am: 02. März 2021, 09:08:53 »
Der Druck sieht ja klasse aus. Bin gespannt wie das wird.

Offline Galactican

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 3176
Re: Meine Spielereien mit dem 3D Drucker Teil 1.: Asteroid (16) "Psyche"
« Antwort #2 am: 02. März 2021, 14:04:20 »
Coole Idee und tolle Druckqualität! :thumbup:

Online dizzyfugu

  • Captain
  • *****
  • Beiträge: 2949
    • FlickR - Mecha, Anime-Charaktere, anderes...
Re: Meine Spielereien mit dem 3D Drucker Teil 1.: Asteroid (16) "Psyche"
« Antwort #3 am: 04. März 2021, 15:23:46 »
Das sieht grandios aus! :respekt:

Online elend

  • Candidate
  • Beiträge: 97
  • ~____~
    • Andersdenkend
Re: Meine Spielereien mit dem 3D Drucker Teil 1.: Asteroid (16) "Psyche"
« Antwort #4 am: 05. März 2021, 08:46:36 »
Toll gemacht. Da bin ich aber mal gespannt, ob du diese für den Filamentdruck typischen "Rillen" noch wegkriegst?! Ich habe immer Angst, dass man die nach einem Washing oder ähnlichem noch mehr sieht als so schon.

Der SSD sieht aber wirklich knuffig aus. Ganz schöner Brocken der Asteroid. :O

Online urban warrior

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 980
  • Master of unfinished Projects
Re: Meine Spielereien mit dem 3D Drucker Teil 1.: Asteroid (16) "Psyche"
« Antwort #5 am: 05. März 2021, 12:09:52 »
Ja, da bin ich auch gespannt. Wobei es bei normaler Betrachtungsentfernung eigentlich geht. Wer geht im Normalfall wirklich so nah an so ein Modell ran, dass er die Layerstruktur sieht? Aber klar, bei genauer Betrachtung zwingt sich einem schon der Eindruck auf, als wenn die "Gürtler" sich Reisterrassen auf dem Asteroiden angelegt hätten ... ;D
Cheers, Martin
--------------------------------------------------------------------
Gesendet von meinem Cyberdyne Systems Model 101