Autor Thema:  3D CAD Eigene Versuche - Fusion 360  (Gelesen 2807 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bernie

  • Commander
  • ****
  • Beiträge: 1607
Re: 3D CAD Eigene Versuche - Fusion 360
« Antwort #25 am: 01. Juli 2021, 22:19:51 »
Warum druckst du im 45° Winkel? Wäre der plan aufliegende Druck nicht einfacher und auch mit mit weniger Stützstuktur?

Ich bin neu im Thema. Von daher habe ich eigenlich keine Ahnung :evil5:


§ 328 StGB.:
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, [...] wer eine nukleare Explosion verursacht.

Offline urban warrior

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 983
  • Master of unfinished Projects
Re: 3D CAD Eigene Versuche - Fusion 360
« Antwort #26 am: 01. Juli 2021, 22:54:12 »
Ich glaube, was den Druck als solchen angeht, fehlt mir auch noch was. Da kann man noch so schicke Sachen auf dem PC kreieren, wenn es beim Drucken hapert.

Das waren Versuche und irgendwie hatte ich aus der Anfangszeit des 3D Drucks im Hinterkopf, dass man runde Objekte nicht flach liegend drucken sollte. Aber vielleicht ist das schon wieder überholt. Bei der Felge mag es dann eventuell auch flach gehen. Aber bei der Space Jet muss ich so oder so mit Supports arbeiten. Ich muss da noch irgendwo einen Denkfehler haben. Am Drucker selber liegt es nicht. Ich hatte schon mal eine sechseckige Säule senkrecht auf dem Druckbett aufgestellt als Test gedruckt und die war komplett gerade ohne Verzug. Also muss meine Vorgehensweise mit den Supports falsch sein. Oder ich kann die Jet nicht so in einem Stück drucken.

Was mich halt dabei wundert ist, dass ich auf Youtube Videos sehe (z.B. Uncle Jessy), wo die Figuren auch im Winkel auf Supports gebettet gedruckt werden. Die haben auch keinen Verzug. Irgendwas mache ich falsch.
Cheers, Martin
--------------------------------------------------------------------
Gesendet von meinem Cyberdyne Systems Model 101

Offline Knife-Edge

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 330
Re: 3D CAD Eigene Versuche - Fusion 360
« Antwort #27 am: 29. Juli 2021, 01:12:24 »
Ändere die Support Settings von schwer auf leicht und/oder lege ein Verweilzeit an um Schwingungen der dünnere frischbelichtete Resinschichten zu vermeiden. Dass erkennt man an die Wellenmuster auf der Oberfläche. Die leichte Support Einstellung vermindert je nach Winkellage "Orangenhaut" und zu tiefe Bruchstellen an den Anschnitte der Supports.
Bei verweilzeit könnte man zunächst 1~2 Sek in den Druckereigenschaften des Slicer-Programms einstellen bevor man belichtet. Manche Hersteller haben 0,5 Sekunden vor und nach dem Belichten als Grundeinstellung. Da könnte man auch ein Kombi aus langsames Absenken und schnelles Anheben probieren, um Schwingungen durch Umgebungsdruck zu mindern.

Offline urban warrior

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 983
  • Master of unfinished Projects
Re: 3D CAD Eigene Versuche - Fusion 360
« Antwort #28 am: 03. August 2021, 11:04:12 »
Moin,

ich hatte in der Zwischenzeit mal versucht eine Felge auf dem Rücken liegend zu drucken. Das ging komplett in die Hose. Chitubox hatte Supports nur in der Mitte gesetzt. Und da das Felgenbett zurückspringt, aber dort keine Supports waren, ging das komplett daneben. Wenigstens hat das was die Felge sein sollte am Druckbett geklebt und nicht an der FEP Folie.

Das mit der Verweilzeit klingt interessant. Muss ich mir mal genauer anschauen.

Nach einer ordentlichen Runde Drucke (ich wollte die angefangene Flasche Resin endlich weghaben - Deckel war defekt - dreht die Deckel von den Elegoo Flaschen nie zu fest zu!) sah die Z-Achse (Trapezspindel) ziemlich versifft aus. Ich denke, die muss ich mal reinigen und mit was Gescheitem fetten.

BTW: Das habe ich aus einer Flasche (1L) Elegoo Standard Resin Grau rausbekommen. Die Ausbeute liegt bei ca. 60% (rein vom Gewicht). Man muss sich halt noch die Supports und ein, zwei "Mishaps" dazudenken.



Es fehlen noch ein, zwei Teile. Die dürften aber nicht groß ins Gewicht fallen. Und wie man erkennen kann, bin ich immer noch im Lernprozess. Für mich etwas frustrierend, dass ich im Fusion eigentlich recht gut vorankomme, aber die Umsetzung zum Druck so zäh ist. Deathtrooper, Liberty, Shuttle und der "Nuron Cells style Icosahedron" (das Teil vorne links) sind aus Thingiverse. Der Rest ist von mir. Beim Deathtrooper bin ich auch schier verzweifelt. Aber im Gegensatz zu anderen Leuten, die dann nur einen großen "Matschfleck" auf der FEP Folie hatten, hab ich zumindest immer etwas, was ich von der Buildplate runterpopeln kann. Also "Schlimmer geht immer!" ;D Und die unten etwas angematschten Deathtrooper sind trotzdem verwendbar. Man muss sich halt was einfallen lassen. :smiler6:
Cheers, Martin
--------------------------------------------------------------------
Gesendet von meinem Cyberdyne Systems Model 101

Offline Knife-Edge

  • Lieutenant Junior Grade
  • *
  • Beiträge: 330
Re: 3D CAD Eigene Versuche - Fusion 360
« Antwort #29 am: 06. August 2021, 19:09:38 »
Vermute mal, Lady Liberty nutzt die volle Z-Achsen Hubweg aus. Die Deathtrooper kann man noch immer auf ein sandigen Untergrund platzieren. Als ob sie teils in einer Wüste vergraben wurden.

Ich hab für meine Lernphase bewust 2L Harz vergeudet um verschiedene Fehlern zu erzeugen. Zu analysieren wodurch diese entstehen und wie sowas vermieden werden kann, wurde zu ein ausgiebige Zeitvertreib. Die meiseten verlassen sich auf die Slicer Programme, jedoch nach einige Drucke erkennt man selbst was funktioniert und was nicht. Ich hab anfangs Buch darüber geführt und diverse Fehler und Lösungsansätze dokumentiert. Zum Schluß waren es meist ganz andere Pprobleme die mehr mit der Schwerkraft, Materialschwindung, Verdrängungsprinzip und Oberflächenreibung zu tun haben. Nach diese Erkenntnisse reist man dann die anfängliche Dokumentationen heraus und beginnt erneut. Trotz der Rückschläge macht es unheimlich viel spass die Ergebnisse zu bearbeiten. Hin und wieder schleichen sich unerwartet höhere Kosten ein wie z.B. Bildschirmdefekte Konstruktionsschwächen usw. 3D Druck ist noch lange nicht an dem Punkt das man ohne Vorkenntnisse einfach loslegen kann, aber ich hatte mir das für Laien weit aus schwerer vorgestellt. Bin aber doch davon überrascht wie schnell auch Technikmuffel damit zu recht kommen. Ein Punkt stört mich im Nachhinein doch. Ich hätte von Anfang an einen größeren Drucker kaufen sollen.

...Nah, reinigen und filtern von altem Isopropanol der Waschstation ist noch immer nervig. Daran kann man sich nicht gewöhnen, spart aber Geld.
Geld für eine weitere Flasche UV Harz. Denn das Harz muss fliessen!

Offline urban warrior

  • Lieutenant Commander
  • ***
  • Beiträge: 983
  • Master of unfinished Projects
Re: 3D CAD Eigene Versuche - Fusion 360
« Antwort #30 am: 07. August 2021, 15:18:15 »


Vermute mal, Lady Liberty nutzt die volle Z-Achsen Hubweg aus.
So ziemlich. Mein Ziel war 1/350. Dazu muss ich sie aber noch ein Wenig aufteilen. Irgendwo am Sockel.


Die Deathtrooper kann man noch immer auf ein sandigen Untergrund platzieren. Als ob sie teils in einer Wüste vergraben wurden.
Geh aus meinem Kopf ... :smiler6:


Denn das Harz muss fliessen!
"Das Harz ist der 3D Druck und der 3D Druck ist das Harz!" ;D
Cheers, Martin
--------------------------------------------------------------------
Gesendet von meinem Cyberdyne Systems Model 101